Select Page

Roadmap S/4HANA: Viele Wege führen zu SAP HANA – doch welcher ist der richtige?

Roadmap S/4HANA: Viele Wege führen zu SAP HANA – doch welcher ist der richtige?

Warum Sie eine SAP HANA-Migration durchführen sollten, die Ihnen zukunftsorientierte Vorteile verschafft, haben wir Ihnen in unseren vorherigen Blogbeiträgen bereits näher erläutert.

In diesem Beitrag zeigen wir Ihnen, wie eine erfolgreiche SAP HANA-Harmonisierung durchgeführt wird und welche Schritte ein solches Transformations-Projekt beinhaltet.

Am Ende dieses Artikels werden Sie feststellen, dass eine frühzeitige Planung den Grundstein für eine reibungslose Umsetzung legt. Auch, wenn der Projektaufwand auf den ersten Blick eher hoch zu sein scheint, so wird bei erneuter Betrachtung deutlich, dass eine Harmonisierung bei sorgsamer Planung Schritt für Schritt realisiert werden kann und für die Optimierung Ihrer Arbeit in der Zukunft unerlässlich ist.

Um zielführend zu migrieren, ist die Auswahl der richtigen Strategie notwendig. Dabei kommt es auf die individuelle Größe des Unternehmens sowie den Umfang der aktuellen SAP-Systeme an.

01. Discover – individuelle Vorteile erkennen

Die Discover-Phase dient der Erstellung einer unternehmensweiten digitalen Transformationsstrategie. Zu Beginn lernen Sie die Vorteile von SAP S/4HANA und der Benutzeroberfläche SAP Fiori kennen. Die neue Oberfläche können Sie übrigens schon jetzt mit ihrem aktuellen SAP-System testen. In dieser Phase sollte ein Szenario der Implementierung von SAP HANA mit der für Ihr Unternehmen passenden Strategie erstellt werden und die Conversion Readiness Ihres bestehenden ERP-Systems geprüft werden, um so den Arbeitsaufwand für die Migration feststellen zu können. Zusätzlich wird Ihnen hier ein Test-System bereitgestellt.

02. Prepare – Projektplan und Prototyp erstellen

Die Ergebnisse der Discover-Phase bilden das Grundgerüst, damit ein detaillierter Projektplan erstellt und das zuständige Team zusammengestellt werden kann. Stakeholder des Unternehmens planen Migrations-Workshops, in denen Aktivitäten, wie beispielsweise die Zusammenführung von Hersteller- und Kundendaten im Falle einer System-Umstellung, durchgeführt werden. Währenddessen wird ebenfalls ein Prototyp des neuen SAP-Systems erstellt sowie der Übergang hierzu geplant und vorbereitet.

03. Explore – Ressourcen und Zukunftsplanungen miteinbeziehen

Basierend auf den bisherigen Erkenntnissen und der Planung wird eine Gap-Fit-Analyse durchgeführt. Hierbei werden die zukünftigen Ziele des Unternehmens in die Planung des Systems miteinbezogen, um Lücken, die entstehen könnten, vorbeugend zu schließen. Um Ressourcen zu verringern und einen schnelleren Projekterfolg herbeizuführen, muss die Größe der Produktiv-Datenbank reduziert werden.
In der Explore-Phase wird zudem eine Schulungsstrategie für die Key- und End-User erarbeitet. Während dieser Phase werden erste grundlegende Einrichtungsaktivitäten für die Sandbox, eine sichere Testumgebung (falls diese gewünscht ist), und für das Entwicklungssystem durchgeführt.
Ziel dieser Phase ist die Entwicklung eines technischen Design-Dokuments sowie die Durchführung einer Analyse zu allen Funktionen und Prozessen, um die benötigten Ressourcen sowie den notwendigen IT-Support festzustellen.

04. Realize – funktionale und technische Grundsteine legen

In der Realize-Phase findet die Vorbereitung für die Schulung der Key- und End-User statt. Des Weiteren wird die in der vorherigen Phase erarbeitete Sicherheitsstrategie implementiert. Zusätzlich werden Erweiterungen für das System, wie z. B. die Benutzeroberfläche SAP Fiori, entwickelt. In diesem Zuge wird der kundenspezifische Code angepasst und detailliert getestet.
Während dieser Phase wird neben der technischen Architektur auch die IT-Infrastruktur umgesetzt und die Größe der Produktiv-Umgebung überprüft.

05. Deploy – finale Vorbereitungen für die Implementierung einleiten

Die End-User für SAP S/4HANA werden während der Deploy-Phase geschult, damit es beim endgültigen Start zu keinerlei Leistungseinbußen kommt. Im Zuge dessen wird das System in dieser Phase hinsichtlich der User-Akzeptanz ausgiebig getestet.
Alle Aktivitäten rund um die Implementierung sind nun vollständig abgeschlossen. Somit ist das System bereit für die Migration. Am Ende der Deploy-Phase beginnt die Implementierung des Produktiv-Systems auf S/4HANA.

06. Run – sicheren Betrieb gewährleisten

Am Ende der letzten Phase auf dem Weg zu SAP HANA ist das System komplett migriert und kann vollständig und effizient verwendet werden. Ein sicherer Betrieb schließt Kern-IT-Support-Prozesse, Fein-Tuning und noch weitere Anwendungen mit ein. Darüber hinaus sollten neue Erkenntnisse und die daraus hervorgehenden Verbesserungen etabliert werden, um den IT-Betrieb, basierend auf den Erfahrungen während der Harmonisierung, zu verbessern. In diesem Zuge sollten auch Innovationen und deren Optimierungen geplant werden, die in der Zukunft umgesetzt werden sollen.

Löst der Gedanke an eine SAP HANA-Migration Angst und Schweißausbrüche in Ihnen aus? Sie wissen nicht, mit welchen Schritten Sie wann und wie starten sollen? Nicht nur Großkonzerne, besonders kleine- und mittelständische Betriebe, scheuen sich vor SAP HANA. Oftmals ist eine Migration allerdings günstiger und weniger aufwendig, als zunächst gedacht.

Um die Harmonisierung zu SAP HANA vollumfänglich und ohne jegliche Datenverluste durchzuführen, sollten Sie sich einen erfahrenen SAP-Dienstleister mit ins Boot holen. Dieser wird Sie zum Thema Strategie und Durchführung kompetent beraten und übernimmt die Bestandsaufnahme Ihres aktuellen SAP-Systems, um den Umfang der Migration genau abschätzen zu können.

Egal, welche Stolpersteine auf dem Weg zu S/4HANA auftreten, wir räumen sie aus dem Weg und stehen Ihnen jederzeit persönlich und kompetent zur Seite. S/4HANA wird individuell für Sie integriert bzw. eingeführt und auf Ihre Bedürfnisse angepasst. Erfahren Sie mehr von unseren Leistungen auf unserer Webseite.

Über den Autor

Katharina Lutz

Durch einfach erklärtes Fachwissen möchte ich unseren Lesern die Welt der Technologien und der Digitalisierung näher bringen.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.