Select Page

Was ist eine Hyper Converged Infrastructure und welche Vorteile bietet sie?

Was ist eine Hyper Converged Infrastructure und welche Vorteile bietet sie?

Die IT-Infrastruktur ist eine der wichtigsten, wenn nicht die wichtigste Komponente in der IT. Sie schafft die Basis für das alltägliche Arbeiten und sollte deshalb funktionsfähig, flexibel anpassbar und höchstskalierbar sein, um sich auch an neue Gegebenheiten anpassen zu können.

Eine Art der Infrastruktur, die gerade immer wichtiger wird für Unternehmen, ist die sogenannte Hyper Converged Infrastructure (deutsch: Hyperkonvergente Infrastruktur) – hochskalierbar und einfach zu verwalten.

Was ist eine Hyper Converged Infrastructure?

Eine Hyper Converged Infrastructure (HCI) vereint die Komponenten Computing, Netzwerk, Storage (Speicher) und Virtualisierung in einem einzigen System – in einer Box. Diese Box kann leicht konfiguriert und implementiert werden. Das Besondere an einer HCI ist, dass die Komponenten software-definiert sind und virtuell integriert werden. Sie können somit hardware-unabhängig arbeiten. Das bietet viele Vorteile für eine Virtuelle Desktop-Infrastruktur (VDI).

Durch die Software-Definierung ist eine Hyper Converged Infrastructure sehr flexibel und höchst skalierbar. Neue Speicherkapazitäten können beispielsweise leichter hinzugefügt/integriert werden.

Hyper Converged Infrastructures werden meist von einem Hersteller angeboten und vorkonfiguriert. Der Hersteller übernimmt hierbei zudem den Support.

Die vielen Anlaufstellen zur Verwaltung der einzelnen Komponenten entfallen bei einer HCI, denn alle integrierten Komponenten werden an einer zentralen Stelle verwaltet. Dadurch wird der Verwaltungsaufwand erheblich reduziert.

Folgende Komponenten können beispielweise zusätzlich in einer Hyperkonvergenten Infrastruktur zusammengefasst werden:

  • Cloud-Anbindung
  • Desaster-Recovery-Konzept
  • Backup-Software
  • WAN-Optimierung
  • Deduplizierung von Daten

Tipps für die Umsetzung einer Hyper Converged Infrastructure

  1. Binden Sie bei der Planung einer Hyper Converged Infrastructure den Hersteller sowie IT-Systemhäuser mit ein. Oft arbeiten IT-Dienstleister bereits mit einigen Anbietern zusammen und können Sie demnach besser beraten und Ihnen auch technisch zur Seite stehen.
  2. Sie sollten auf alle Fälle in Ihrer aktuellen IT-Infrastruktur prüfen, ob eine Umstellung auf eine Hyper Converged Infrastructure einfach möglich ist. Hierbei müssen Sie auch abwägen, ob eine Umsetzung überhaupt machbar und sinnvoll ist.
  3. Workflows sollten besser nach und nach bearbeitet werden, damit Ihre Mitarbeiter sich besser einarbeiten können. Beziehen Sie hier Ihre Mitarbeiter aus den einzelnen Infrastruktur-Bereichen mit ein.
  4. Behalten Sie die aktuellen IT-Trends unbedingt im Auge. Die Cloud-Umgebung ist beispielsweise ein Grund, um von hardware-abhängigen Infrastrukturen Abstand zu nehmen.

Einsatz-Beispiele einer Hyperkonvergenten Infrastruktur

Beispiel 1: Standort-Erweiterung

Sie erweitern Ihre Firma um einen weiteren Standort und möchten diesen so schnell und reibungslos wie möglich beziehen? Durch die „Infrastruktur in einer Box“ kann dies schneller durchgeführt werden. Auch Erweiterungen können hier schnell vorgenommen werden, sodass alles auf Ihre individuellen Begebenheiten angepasst werden kann.

Beispiel 2: Personalmangel und unterschiedliche Fachgebiete

Aus Mangel an Fachwissen benötigen Sie mehrere Mitarbeiter für die Verwaltung jedes einzelnen Bereichs Ihrer Infrastruktur? Durch die zentrale Verwaltungsstelle bei einer Hyperkonvergenten Infrastruktur benötigen Sie nun viel weniger Personal. Ihre Mitarbeiter können sich so voranbringenden Innovationen für Ihr Unternehmen und anderen Einsatz-Gebieten widmen.

Beispiel 3: Komplexe IT-Infrastruktur

Durch den digitalen Wandel oder das natürliche Wachstum eines Unternehmens, wird auch die IT-Infrastruktur immer komplexer. Mit Hilfe einer Hyper Converged Infrastructure können Sie nicht nur nachhaltig für neue Innovationen eine Basis schaffen, sondern vereinfachen auch Ihre Workflows im Unternehmen.

Welche Vorteile bietet eine Hyper Converged Infrastructure?

  • Neue Systeme sind sehr schnell einsatzbereit.
  • Ein neuer Standort kann kurzfristig migriert werden, da ein zusätzlicher Einrichtungsaufwand einer IT-Infrastruktur eliminiert werden kann.
  • Die zentrale Verwaltungsstelle vereinfacht das Management und minimiert den Verwaltungsaufwand.
  • Hyperkonvergente Infrastrukturen ermöglichen einfaches Skalieren. Erwerben Sie immer nur das, was Sie benötigen. Jeden Tag kommen Unmengen an neuen Daten hinzu, die immer mehr Speicherplatz benötigen. Das „Hinzubuchen“ von erweiterndem Storage ist hierbei viel schneller möglich als bei anderen Lösungen.
  • Durch eine schnellere VDI-Implementierung und das Einsparen von unnötigen Ressourcen, können Kosten eingespart werden.
  • Durch das enge Zusammenspiel von Netzwerk, Virtualisierung und Computing können die Kompatibilitäts-Probleme durch eine HCI minimiert werden.
  • Die eigene IT-Abteilung wird deutlich entlastet, wodurch die Leistung in anderen IT-Projekten erhöht werden kann und Ihre Mitarbeiter sich auf andere Kerngebiete konzentrieren können.
  • Eine hyperkonvergente Infrastruktur vereinfacht zudem eine Datenwiederherstellung, wenn es zu einem Datenverlust kommt.
  • Die Verfügbarkeit bei einer Hyper Converged Infrastructure ist deutlich höher, als mit mehreren unabhängigen Systemen.
  • Mit einer Hyper Converged Infrastructure investieren Sie nachhaltig in Ihre IT. Sie legt den Grundstein für neue Innovationen, wie beispielsweise Software-as-a-Services.

Sie möchten sich zu einer Konfigurierung und Implementierung in Ihrem Unternehmen beraten lassen?

Über den Autor

Katharina Lutz

Durch einfach erklärtes Fachwissen möchte ich unseren Lesern die Welt der Technologien und der Digitalisierung näher bringen.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.