Select Page

Software as a Service (SaaS) – Software in der Cloud nutzen

Software as a Service (SaaS) – Software in der Cloud nutzen

Software-Lösungen, die lokal installiert und gespeichert sind, sind vom Aussterben bedroht. Um den Anforderungen der heutigen Zeit zu entsprechen, werden Softwares in die Cloud ausgelagert – als Software as a Service (SaaS).

Nicht nur standortunabhängiges Arbeiten im Team wird immer wichtiger. IT-Abteilungen sollen sich in den Unternehmen um innovative Projekte kümmern können und sich nicht mit dem Betrieb der IT-Infrastrukturen und Software-Lösungen aufhalten.

Wie funktioniert das SaaS-Modell?

Software as a Service (SaaS) ist ein Teil des Cloud-Computings. Dabei wird von einem Anbieter eine Software zur Verfügung gestellt, mit der Anwendungen via Internet genutzt werden können. Anstatt also eine Software lokal zu installieren und zu speichern, kann diese im Web verwendet werden.

Ein externer IT-Dienstleister betreibt die Software und kümmert sich um die notwendige IT-Infrastruktur. Um die Anwendungen nutzen zu können, muss ein Kunde weder die Software, noch Lizenzen kaufen, sondern kann diese beispielsweise monatlich zahlen. SaaS kann also on-demand verwendet werden, wodurch hohe Lizenzkosten vermieden werden. Kunden bezahlen letztendlich nur das, was sie auch tatsächlich benötigen.

Einsatzbeispiele von SaaS:

  • Textverarbeitungssysteme
  • Lösungen für die Personalplanung
  • E-Mail-Lösungen
  • Lösungen für das Projektmanagement
  • Webinar-Tools
  • Customer-Relationship-Management-Systeme (CRM), zu deutsch: Kundenbeziehungsmanagement

Welche Rolle spielt der IT-Dienstleister dabei?

Bei der Umsetzung eines SaaS-Modells geben Sie die Verantwortung in die Hände eines IT-Dienstleisters. Dieser stellt die Software-Lösung dann bereit.

Dabei übernimmt er das Umsetzen der webbasierten Lösung, das Hosten, Verwalten, Warten und Aktualisieren der Lösung.

Vor allem die IT-Sicherheit wird somit an Experten weitergegeben und kann so den gewünschten Anforderungen entsprechen.

Oftmals übernimmt der Dienstleister auch das Kundenmanagement. Dies umfasst sowohl die Kaufabwicklung, als auch den Kundensupport.

„Geben Sie die Verantwortung in die Hände von Experten und profitieren Sie von den zahlreichen Vorteilen von Software as a Service“

Welche Vorteile bietet SaaS?

Für Hersteller

  • Weniger Verantwortung: Der IT-Dienstleister übernimmt den Großteil der Verantwortung für die Software und kümmert sich um alles – vom Hosting, über die Wartung bis hin zur Aktualisierung.
  • Entlastung der IT: Ihre interne IT-Abteilung wird somit entlastet und muss sich weder um das Installieren einer Software, noch um das upgraden kümmern. Wichtige Projekte in der IT können so schneller vorangetrieben werden durch mehr Personal-Ressourcen.
  • Personaleinsparungen: Nicht nur bei Nutzung von SaaS werden Personalressourcen eingespart, sondern auch beim Kundensupport. Manche IT-Dienstleister bieten First-Level-Support an und kümmern sich bei Bedarf um die Anliegen Ihrer Kunden.
  • Schnell einsatzbereit: Die Software-Lösung ist um ein Vielfaches schneller einsatzbereit als eine lokale Software-Lösung, da keine Installationen notwendig sind.
  • IT-Sicherheit: In der Zeit der Digitalisierung müssen Sie immer auf neue Gegebenheiten gefasst sein. Beispielsweise mit dem Inkrafttreten der neuen Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) kamen viele Änderungen in der Frage der IT-Sicherheit auf Software- und Cloudanbieter zu. Bei der lückenlosen Umsetzung kann Ihnen ein IT-Partner unter die Arme greifen.
  • Weniger Speicherplatz notwendig: Da die Software webbasiert ist und durch einen externen Dienstleister gehostet wird, nimmt sie bei Ihnen keinen Server-Speicherplatz ein. Dies spart Kosten ein, da Sie nicht mehr so viel Speicherplatz benötigen bzw. schafft Platz für Neues.
  • Up-to-Date-Garantie: Durch die vom Dienstleister durchgeführten Aktualisierungen erhalten Sie eine Up-to-Date-Garantie. Ihre Software ist immer auf dem neuesten Stand, was nicht nur Ihnen, sondern auch Ihren Kunden Freude bereitet.
  • Wettbewerbsvorteil: Mit dem SaaS-Modell sichern Sie sich einen großen Wettbewerbsvorteil. Ihre Kunden müssen nicht die eigene IT-Infrastruktur für die Software verändern.

Für Anwender

  • Standortunabhängig: SaaS ist standortunabhängig verwendbar und nicht an das Unternehmensnetzwerk gebunden. Das heißt, dass auf die Software von überall zugegriffen werden kann.
  • Mehr Speicherplatz: Auf den Rechnern bleibt durch die Web-Lösung viel Speicherplatz eingespart.
  • Hochskalierbarkeit: SaaS ist hochskalierbar und sehr flexibel anpassbar. Sie zahlen nur das, was Sie auch wirklich benötigen.
  • Aktuellste Version: Die Software ist durch die vom Dienstleister durchgeführten Aktualisierungen immer auf dem neuesten Stand. Somit arbeiten Sie immer mit der aktuellsten Version.
  • Hohe Usability: Eine webbasierte Software ist verbraucherorientiert, bietet eine hohe Usability und schafft eine höhere Akzeptanz bei den Anwendern.
  • Investitionskosten sparen: Ein weiterer Vorteil für Sie als Anwender ist, dass keine bestimmte Anzahl an Lizenzen gekauft werden muss, sondern Zugänge pro Arbeitsplatz und pro Monat abgerechnet werden. Somit werden hohe Investitionskosten gespart und sie müssen nur das bezahlen, was sie auch wirklich brauchen.

Das sollten Sie beachten

Als Hersteller

  • Abhängigkeit: Durch das SaaS-Modell sind Sie natürlich abhängig von Ihrem IT-Partner. Die Verfügbarkeit Ihrer Software muss jederzeit aufrechterhalten sein.
  • Sicherheit: Je nach Sicherheitsanforderungen sollten Sie sich nach einem Dienstleister umschauen, der Ihren Richtlinien entsprechen kann.
  • Keine Individuallösung: Ihren Kunden wird eine standardisierte Lösung geboten, die nicht auf Ihre jeweiligen Kunden zugeschnitten ist. Dies kann natürlich auch von Vorteil sein, da sie von vielen verschiedenen Unternehmen verwendet werden kann.
  • Leistungen abklären: Achten Sie darauf, dass Ihr IT-Dienstleister SLAs aufweist, damit alle Leistungen vorab fest abgeklärt sind.
  • Datenschutz: Des Weiteren muss vorab die Datenübernahme, bzw. Rücknahme Ihrer Kunden vertraglich mit dem Dienstleister geregelt sein. Informieren Sie sich gut darüber, wie die Daten gespeichert, verwaltet und bei Bedarf auch wieder gelöscht werden.

Als Anwender

  • Dauerhafte Internetverbindung: Um die Software-Lösung jederzeit reibungslos nutzen zu können, muss eine dauerhaft gute Internetverbindung gewährleistet sein. Bei der Auswahl für einen Internet-Anbieter kann Ihnen der IT-Dienstleister beratend zur Seite stehen.
  • Datenschutz: Zum Thema Datenschutz sollten Sie sich als Anwender immer gut darüber informieren, wie, wo und zu welchem Zweck Ihre Daten gespeichert werden. Bei Software-Lösungen „Made in Germany“, die in Deutschland gehostet werden, sind Sie auf der sichereren Seite.

Sie haben eine Software entwickelt, möchten diese gerne in die Cloud bringen und von allen Vorteilen des SaaS-Modells profitieren?

Über den Autor

Katharina Lutz

Durch einfach erklärtes Fachwissen möchte ich unseren Lesern die Welt der Technologien und der Digitalisierung näher bringen.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.