Select Page

Optimieren Sie in 6 einfachen Schritten Ihren E-Mail-Spamschutz mit Barracuda. Wir zeigen, wie es geht.

Optimieren Sie in 6 einfachen Schritten Ihren E-Mail-Spamschutz mit Barracuda. Wir zeigen, wie es geht.

Spam-Mails sind nicht nur lästig, sondern stellen auch das Haupteinfallstor für Hacker in Ihre IT-Systeme dar. Derzeit nutzt vor allem die Banking-Malware „Emotet“ gefälschte E-Mails, um sich zu verbreiten und verursacht so weltweit Schäden in Millionenhöhe. Besonders gefährlich daran: Die Schadsoftware bedient sich der Kontakte auf infizierten Rechnern. Hierdurch können E-Mails von legitimen bekannten Absenderadressen versendet werden und die Gefahr steigt, dass Nutzer die Anhänge oder Links darin öffnen. Barracuda schafft hier mit einer Vielzahl an Produkten und Lösungen, allen voran der Barracuda Spam Firewall, Abhilfe. In manchen Fällen können Sie Ihren Schutz vor Spam durch zusätzliche weitere Einstellungen noch deutlich verbessern. Wir stellen 6 Tips vor, die Ihnen dabei helfen, Ihren E-Mail-Spamschutz zu optimieren. Bei Fragen zum Spamschutz Ihres Exchange-Servers bzw. Office 365-Paketes mit Barracuda oder sonstigen Anfragen zur Betreuung Ihrer IT, kontaktieren Sie uns gerne.

  1. Passen Sie Ihre Bewertungsregeln für Spam an

Die Barracuda Spam Firewall bewertet E-Mails anhand verschiedener Regeln. Hierzu zählen der Blockwert („block score“), der Quarantänewert („quarantine score“) und der Tagwert („tag score“). Je höher diese Werte eingestellt sind, desto mehr E-Mails lässt Barracuda durch, bei niedrigeren Werten werden mehr E-Mails geblockt. Um zu sehen, welche E-Mails bei welchen Werten blockiert werden, können Sie im Nachrichten Log („Message Log“) nachschauen. Verwenden Sie hier den entsprechenden Filter, können Sie sich die E-Mails anzeigen lassen, die beispielsweise zwischen den Blockwerten 4 und 5 liegen. Dadurch können Sie sicherstellen, dass durch striktere Spamschutz-Regeln nicht auch legitime E-Mails gefiltert werden.

Außerdem können Sie bei den meisten Spam Firewalls von Barracuda einstellen, für welche Adressen welche Regeln gelten sollen. Ab der Spam Firewall 400 können Sie für jede Domain individuell festlegen, bis zu welchen Werten Barracuda die E-Mails blocken soll. Ab der Spam Firewall 600 können Sie zudem aktivieren, dass einzelne Nutzer individuell festlegen können, wie aggressiv die Firewall E-Mails blockieren soll. Dies ist natürlich nur für sehr erfahrene Nutzer sinnvoll, die beispielsweise regelmäßig die Regeln kontrollieren und optimieren. Ansonsten können Sie aber natürlich weiterhin auch einstellen, dass die gleichen Richtlinien für alle Nutzer ihres Unternehmens gelten.

  1. Halten Sie die Barracuda Energizer Updates und Ihre Firmware aktuell

Es ist extrem wichtig, dass Ihre Systeme immer auf dem aktuellsten Stand sind. Insbesondere für Ihre Firewall gilt, dass diese Spam und Bedrohungen erkennen und entsprechend behandeln muss. Dies ist natürlich deutlich leichter, wenn sie davor per Update mit den Informationen zu den neusten Spam-Wellen und Angriffen gefüttert wurde. Auch die Behebung von Bugs und Fehlern führt zu einer verbesserten Abwehr gegenüber Spam.

Besonders wichtig für Ihre Firewall ist die Aktualität der Energize Updates. Barracuda überwacht permanent, was für neue Trends es bei Spam-Mails und ähnlich Angriffen gibt. Die entsprechenden Updates der Erkennungsregeln werden dann in Echtzeit an alle Spam Firewalls ausgespielt. Wenn Sie die Option automatische Updates aktivieren, aktualisiert sich die Logik Ihrer Firewall automatisiert, beispielsweise im Stundentakt.

  1. Überprüfen Sie die Whitelist Ihrer Barracuda Spam Firewall

Bei der Barracuda Spam Firewall können Sie Absender einer Whitelist hinzufügen, wodurch diese E-Mails immer zugestellt und nie geblockt werden. Diese Funktion ist sinnvoll, um beispielsweise sicherzustellen, dass Mails wichtiger Partner oder Kunden auch bei niedrigen Erkennungswerten zugestellt werden. Unter Umständen kann es aber sein, dass ein ehemals sicherer Absender plötzlich Spam versendet, beispielsweise, wenn dort ein Virus durchgedrungen ist. Löschen Sie solche Absender zumindest temporär aus Ihrer Whitelist und geben Sie unverzüglich dem IT-Sicherheitsbeauftragten des jeweiligen Unternehmens oder Ihres IT-Dienstleisters Bescheid. Sie werden es Ihnen danken.

  1. Verwenden Sie die Blacklist Ihrer Barracuda Spam Firewall

Analog zur Whitelist gibt es mit der Blacklist auch die Möglichkeit, E-Mails bestimmter Absender dauerhaft zu blockieren. Hierbei wird die IP-Adresse des Absenders mit denen in Ihren Blacklists verglichen und falls es eine Übereinstimmung gibt, nicht durchgelassen. Mit der Barracuda Spam Firewall können Sie entweder selbst Blacklists hinterlegen oder auch externe Listen verwenden. Diese Funktion sollten Sie jedoch mit Bedacht verwenden. Denn theoretisch ist es auch möglich, die IP-Adressen ganzer Länder oder Regionen auszuschließen. Dies ist natürlich nur bedingt sinnvoll. Außerdem kann das Hinzufügen zu vieler Absender zu Ihrer Blacklist die Performance der Barracuda Spam Firewall beeinträchtigen.

  1. Lassen Sie E-Mails mit bösartigen Intentionen blocken („Intent blocking“)

Barracuda führt eine Datenbank über alle Spam- bzw. Phishing-Domains und Websites, die als Host für Schadsoftware bekannt sind. Über die Fuktion „Intent blocking“ können Sie alle eingehenden E-Mails darauf überprüfen lassen, ob diese in Verbindung zu bösartigen Domains stehen. Hierzu gleicht Barracuda ab, ob der Domainname in Elementen oder Inhalten der E-Mail vorhanden ist. Bei einer Übereinstimmung mit der Datenbank bösartiger Domains wird die E-Mail automatisch nicht zugestellt.

  1. Trainieren Sie Ihre Firewall

Markieren Sie E-Mails im Nachrichtenverlauf von Barracuda als Spam bzw. als Nicht-Spam. Hierdurch kann der Algorithmus der Firewall besser verstehen, welche E-Mails erwünscht sind und welche unerwünschten Spam darstellen. Zukünftige eingehende E-Mails werden dann nicht nur unter Einbeziehung von Blockwert und Co. überprüft, sondern auch anhand Ihrer persönlichen Beurteilung vergangener Nachrichten. Durch ein regelmäßiges „Training“ Ihrer Firewall können Sie damit sicherstellen, dass nur Spam gefiltert wird und erwünschte Nachrichten zuverlässig ankommen.

Als langjährig erfahrener IT-Dienstleister unterstützen wir Sie gerne bei der Wahl des für Sie passenden Barracuda-Produktes. Informieren Sie sich auf unserer Webseite über unsere Leistungen. Wir freuen uns auf Ihren Kontakt. 

Über den Autor

Tobias Roller

Technik begeistert: Chancen der Digitalisierung, moderne Apps und zukünftige Trends stehen im Mittelpunkt meiner Beiträge.

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar:

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Erfahrungen & Bewertungen zu abilis GmbH IT-Services & Consulting